Wenn du einmal diese Fellnasen mit Hummeln im Hintern hattest, willst du immer wieder welche. Die machen süchtig 🙂

Meine erste Rennmaus habe ich 2001 oder 2002 (ist jedenfalls lange her) aus dem Tierheim geholt, ein wuseliges, aber zutrauliches Weibchen namens Julchen. Julchen hatte vor nix Angst und konnte zur Verzückung aller Bewohner und Gäste stundenlang auf der Couch rumturnen.
Da man Rennmäuse nicht alleine halten soll, habe ich ein wenig gesucht und vier Wochen später ein Jungweibchen aus einer Zucht dazugeholt, das dann den Namen Paulinchen bekam.

Nachdem Julchen gestorben war, habe ich Paulinchen vermittelt, damit sie nicht alleine bleiben muss. Dann hatte ich bis 2012 keine Rennmäuse mehr – solange, bis ich auf der Webseite vom Tierheim Koblenz unterwegs war. Da zogen dann Hemy und Cookie ein. Wunderbar neugierig und verspielt.

Dazu zog dann noch Paulinchen die Zweite 😀
Als Paulinchen und Hemy gestorben waren, habe ich Cookie wiederum in gute Hände vermittelt, damit sie nicht alleine sein muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.